Wörthseegefährlich?

Der fatale Mechanismus dieses geplanten Gewerbegebietes ist folgender:

  1. Der Gemeinderat hat auf der Bürgerversammlung am 17.05.2001 überzeugend versichert, daß man auf keinen Fall daran denkt, einen Entwickler oder Großinvestor bei der Umsetzung des Gewerbegebietes einzuschalten.
  2. Also muß die Gemeinde Wörthsee alleine einen Bebauungsplan aufstellen. Sie muß die Arbeit machen oder zumindest koordinieren und die Kosten hierfür (ca. 500.000 DM) tragen.
  3. Um das Gelände an Interessenten weiter verkaufen zu können, muß es die Gemeinde vorher selbst erwerben. Kaufpreis: 80 DM * 176.000 m² = 14 Mio. DM
  4. Ferner erwartet ein Gewerbetreibender kleiner oder mittlerer Größe, daß das Gebiet, auf dem er seine Bauten errichten will, bereits erschlossen ist. Kosten für die Erschließung: mindestens 220 DM * 176.000 m² = 38,7 Mio. DM. Ehrlicherweise muß man mindestens 311 DM pro m² ansetzen (siehe Kalkulation des zu verlangenden Grundstückspreises). Also 54,7 Mio. DM
  5. Bis man den ersten Gewerbetreibenden ansiedeln kann, muß die Gemeinde Wörthsee also 14 + 54,7  = 68,7 Mio DM vorstrecken.
    Wird es eine Bank geben, die einer ohnehin bis an die Grenze des Konkurses verschuldeten Gemeinde (siehe Schuldenentwicklung) so viel Geld leihen wird? Ohne irgendwelche Sicherheiten, daß das Geld auch wieder zurückgezahlt werden kann?
    Nein!
  6. Entweder bekommt die Gemeinde das Geld nicht oder sie bietet der Bank die gewünschten Sicherheiten. Das kann aber nur ein Vertrag mit einem entsprechend zahlungskräftigem Investor sein. Dieser Investor kann aber nicht der Schreiner um die Ecke sein. Das ist jemand, der, wenn er schon so viel Geld auf den Tisch legt, sich nicht mehr dreinreden lassen wird, was er dann mit dem Gebiet anstellt. Die Gemeinde wird also jegliches Mitspracherecht bei der Gestaltung des Gewerbegebietes und bei der Ansiedelung der Betriebe verlieren!
  7. In dieselbe Richtung geht auch eine Bemerkung des Rechtsanwaltes Labbé auf der Bürgerversammlung am 17.05.2001: 
    Man stellt einen Bebauungsplan auf und nimmt gleichzeitig! mit Interessenten Gespräche auf. Am Schluß ist sowohl der Bebauungsplan fertig, als auch das Gebiet erschlossen als auch Interessenten für das gesamte Gebiet gefunden. Also muß man den Kaufpreis (und wahrscheinlich auch die Erschließungskosten, das hat Herr Labbé vergessen) erst entrichten, wenn man das Geld vom Grundstücksverkauf bereits in der Tasche hat.
    Wird das funktionieren mit kleinen Schreinern, Krankengymnasten, Druckereien und was man sonst noch an kleinem schmucken Gewerbe ansiedeln zu wollen vorgibt?
    Wir glauben das nicht!!
  8. Was folgt daraus?
    Das Gewerbegebiet kann nur mit einem Großinvestor realisiert werden. Und das bedeutet, daß wir dann keinen Einfluß darauf haben werden, welches und wieviel Gewerbe in Etterschlag Ost entstehen wird.
    Und dieser Großinvestor ist mit großer Wahrscheinlichkeit heute schon bekannt. 

Mit uns nicht!

 

Startseite ] übergeordnete Seite ]